Schulprofil

Die Städtische Fachoberschule für Sozialwesen München Nord in der Heidemannstraße 164 ist eine zum 01.08.2016 neu gegründete Schule, die aufgrund der Teilung der Städtischen Rainer-Werner-Fassbinder-Fachoberschule für Sozialwesen in der Schlierseestraße 47 entstanden ist.

In der Schule werden im Schuljahr 2016/17 insgesamt 26 Klassen unterrichtet, nämlich eine Vorklasse, 12 Klassen der Jahrgangsstufe 11, 11 Klassen der Jahrgangsstufe 12 und zwei Klassen der Jahrgangsstufe 13. Die Schülerzahl beträgt 682, davon sind etwa 65 Prozent junge Frauen.
Von den 26 Klassen entfallen je drei 11. und zwei 12. Klassen auf den Schulversuch „Ausbil­dungs­richtung Gesundheit", an dem die Städtische Fachoberschule für Sozialwesen München Nord, zunächst noch als Filiale der Städtischen Rainer-Werner-Fassbinder-Fachoberschule seit dem Schuljahr 2015/16 mit zwei Eingangsklassen beteiligt ist.

Die Anzahl der Lehrkräfte beträgt 51; davon sind 70 Prozent Frauen und 30 Prozent Teilzeitlehrkräfte.

Die Fachoberschule ist Teil der Beruflichen Oberschule. Sie vermittelt Schülerinnen und Schülern mit mittlerem Schulabschluss in zwei Jahren das Fachabitur bzw. in drei Jahren die fachgebundene oder bei Nachweis einer zweiten Fremdsprache die allgemeine Hochschulreife. Besonderes Augenmerk wird auf selbstständiges Lernen und Arbeiten und die Entwicklung der Studierfähigkeit gelegt.

In den 11. Klassen liegt der pädagogische Schwerpunkt auf der intensiven Betreuung und Auswertung der fachpraktischen Ausbildung in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen. Das Ziel und der Wert dieses Angebots ist eine weitreichende Verknüpfung von Theorie und Praxis. Durch das geforderte soziale Engagement wird auch ein positiver Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung der in der Regel 17- bis 20-jährigen Schülerinnen und Schüler angestrebt.